Marktentwicklung

Erzeugerpreise
Jungbullenkg SG1. KW 20213,79 €trending_flat
Kühekg SG1. KW 20212,63 €trending_up
FerkelSt1. KW 202126,63 €trending_down
Schweinekg SG1. KW 20211,21 €trending_flat
Schlachtvieh Ausland
Schweine NLkg SG2. KW 20211,19 €trending_up
Schweine Polenkg SG2. KW 20211,09 €trending_up

Quelle: Ami-infomiert.de


14.01.21 (AMI) Die Situation am Schlachtschweinemarkt ist weiterhin durch große Überhänge an schlachtreifen Schweinen geprägt. Diese nehmen regional sogar nochmals zu, da es Corona-bedingt in Teilen Deutschlands erneut zu Einschränkungen hinsichtlich der Schlachtkapazitäten kommt. Die Preisempfehlung verbleibt unverändert.

Das Angebot an schlachtreifen Rindern ist weiter begrenzt. Bei den Jungbullen steht der geringen Stückzahl eine überwiegend verhaltene Nachfrage gegenüber. Der Handel mit Schlachtkühen hingegen verläuft flott, es kommt zu Aufgeldern.


07.01.21 (AMI) Das neue Jahr bringt für den Schlachtschweinemarkt keine Entspannung mit sich. Durch die Feiertage waren die Schlachtaktivitäten zum Jahresende hin zusätzlich eingeschränkt, das Problem der Überhänge hat sich weiter verschärft. Der VEZG-Preis liegt unverändert bei 1,19 EUR/kg.

Am Schlachtrindermarkt ist das Angebot verhältnismäßig gering. Bei Schlachtkühen herrscht rege Nachfrage, Preisaufschläge können erzielt werden. Die Nachfrage nach Jungbullen fällt verhalten aus, entspricht aber der angebotenen Menge. Die Preise bleiben stabil.


30.12.20 (AMI) Aktuell fehlt es Corona bedingt an Schlachtkapazitäten, um die bestehenden Angebotsüberhänge bei den Schweinen abzubauen. Zusätzlich gestaltet sich die Nachfrage zur Jahreswende sehr ruhig. Die nächste Preisempfehlung findet in der nächsten Woche statt, es wird ein unveränderter Preis erwartet.

Schlachtrinder sind im Verhältnis zur Nachfrage nur begrenzt bis ausreichend im Angebot. Dabei stehen vor allem Schlachtkühe in nur knappen Stückzahlen zur Verfügung und werden mit Aufgeldern gehandelt. Bei den Jungbullen werden stabile Preise erzielt.


23.12.20 (AMI) Die Überhänge an Schlachtschweinen liegen weiterhin auf einem hohen Niveau. Neben den anstehenden Feiertagen dämpfen erneut Corona-bedingte Betriebsschließungen im Süden Deutschlands die Schlachtaktivitäten. Eine Entspannung der problematischen Situation ist demnach nicht in Sicht. Die Preisempfehlung verbleibt erneut bei 1,19 EUR/kg.

Wie bereits in der Vorwoche verlaufen die Geschäfte mit Schlachtrindern auch in der aktuellen Woche flott. Entsprechend können über alle Kategorien hinweg deutliche Aufpreise erzielt werden.


Quelle: Ami-infomiert.de

27330 Asendorf, Heidkämpe 2

Tel. 04253 - 9325-0
Fax 04253 - 9325-35

Mühlenstraße 6, 27259 Varrel

Tel. 04274 - 9311-0
Fax 04274 - 9311-33

Große Schneede 1, 29664 Walsrode

Tel. 05161 - 98303-0
Fax 05161 - 98303-12