Marktentwicklung

Erzeugerpreise
Jungbullenkg SG47. KW 20214,61 €trending_up
Kühekg SG47. KW 20213,57 €trending_down
FerkelSt47. KW 202123,21 €trending_up
Schweinekg SG47. KW 20211,25 €trending_flat
Schlachtvieh Ausland
Schweine NLkg SG49. KW 20211,18 €trending_flat
Schweine Polenkg SG49. KW 20211,18 €trending_up

Quelle: Ami-infomiert.de


02.12.21 (AMI) Am Schlachtschweinemarkt bleibt das Problem der Überhänge weiterhin bestehen. Zwar wird regional von einer Belebung des Handels berichtet, doch die Corona-Pandemie führt zu Einschränkungen am Fleischmarkt. Der empfohlene Vereinigungspreis verbleibt wie in den Vorwochen bei 1,20 EUR/kg.

Die Nachfrage nach weiblichen Tieren am Schlachtrindermarkt ist zurückgegangen. Dementsprechend kam es zu Preisabschlägen. Der Markt für Jungbullen zeigt sich hingegen ausgeglichen, die Preise bleiben unverändert.


25.11.21 (AMI) Der Markt für Schlachtschweine belebt sich leicht. Regional gehen sogar die Überhänge zurück. Schwierigkeiten bereitet weiterhin die Corona-Pandemie, da es immer wieder zu Schließungen oder Einschränkungen der Schlachtbetriebe kommt. Die Preisempfehlung verbleibt bei 1,20 EUR/kg.

Die verfügbaren Mengen am Jungbullen fallen weiterhin gering aus. Durch die rege Nachfrage können für Jungbullen festere Preise erzielt werden. Ausgeglichen ist der Markt für Schlachtkühe. Hier bleiben die Preise stabil.


18.11.21 (AMI) Im Handel mit schlachtreifen Schweinen laufen die Geschäfte aktuell etwas zügiger. Dennoch ist eine flächendeckende Entspannung der Situation noch nicht in Sicht, vielerorts bleiben die Überhänge bestehen. Durch Corona-Fälle kommt es immer wieder zu verminderten Schlachtkapazitäten. Die Preisempfehlung der VEZG bleibt bei 1,20 EUR/kg.

Am Markt für Schlachtrinder zeigt sich die Nachfrage nach Jungbullen sowie höherwertigen Färsen unverändert groß. Entsprechend steigen die Preise hier ein weiteres Mal. Die Schlachtkuhpreise bleiben dagegen stabil.


11.11.21 (AMI) Am Markt für Schlachtschweine ist die Situation ähnlich wie in den Vorwochen. Es bestehen weiterhin regionale Unterschiede, wobei der Handel im Süden teilweise etwas flotter läuft. Dennoch ist das Angebot nach wie vor groß. Die Preisempfehlung der Vereinigung liegt unverändert bei 1,20 EUR/kg.

Erneute Preisaufschläge gibt es am Schlachtrindermarkt für Jungbullen und hochwertige Färsen. Diese sind wie in den Vorwochen besonders gefragt, sodass das Angebot teilweise knapp ist. Die Preise für Schlachtkühe bleiben unverändert.   


Quelle: Ami-infomiert.de

27330 Asendorf, Heidkämpe 2

Tel. 04253 - 9325-0
Fax 04253 - 9325-35

Mühlenstraße 6, 27259 Varrel

Tel. 04274 - 9311-0
Fax 04274 - 9311-33

Große Schneede 1, 29664 Walsrode

Tel. 05161 - 98303-0
Fax 05161 - 98303-12